Marken nutzen die Stadt als Bühne. Der Architekt und Design-Theoretiker Friedrich von Borries hält das für gefährlich. Ein Gespräch über Niketwons, konfektionierte Erlebnisse und Bürger als Werbefiguren.

Nov 25th, 2009 | By | Category: Evolution, Spatial concepts, Topics

Author

Peter Laudenbach In brand eins Redaktions GmbH & Co. KG, Speersort 1 (Pressehaus), 20095 Hamburg, Chefredaktion: Gabriele Fischer,
E-Mail: gabriele_fischer@brandeins.de

Fulltext

Abstract English

In the interview, originally published by brandeins, the architect and design philosopher Friedrich von Borries critically reflects the enormous impact of increasing corporate city branding and marketing on urbanity and the public sphere, traditionally referred to as communitas.

Keywords

Corporate city marketing, City branding, “Niketowns”

Citation

Peter Laudenbach Marken nutzen die Stadt als Bühne. Der Architekt und Design-Theoretiker Friedrich von Borries hält das für gefährlich. Ein Gespräch über Niketwons, konfektionierte Erlebnisse und Bürger als Werbefiguren,” Journal of New Frontiers in Spatial Concepts, ISSN 1868-6648, vol. 1 (2009), 163 – 166, Article ID http://ejournal.uvka.de/spatialconcepts/archives/1011, Pages: 4

Tags: , ,
KIT Scientific Publishing, Karlsruhe | Journal of New Frontiers in Spatial Concepts | ISSN 1868-6648
http://ejournal.uvka.de/spatialconcepts/
 
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en